Unsere erste Impfung - Hepatitis B

Inhalt

  • Was Sie über Hepatitis-B-Impfung zu wissen
  • Grund Impfschema
  • Wer muss zu vermitteln
  • Wenn eine Impfung ist nicht im Krankenhaus durchgeführt
  • Die Wahl der Impfstoff
  • Gegenanzeigen



  • Was Sie über Hepatitis-B-Impfung zu wissen

    Hepatitis B - ist eine ansteckende durch ein Virus mit dem gleichen Namen verursachte Lebererkrankung. Leider ist dies eine virale Lebererkrankung - eine der häufigsten und weit verbreitet.

    Unsere erste Impfung - Hepatitis BWeltweit, infiziert die Zahl der Menschen mit dem VirusHepatitis B ist mehr als 2,1 Milliarden Euro. Zugleich jedes Jahr von akuter und chronischer Hepatitis B tötet etwa 1 Million Menschen. Allerdings ist die Krankheit gefährlich, nicht nur wegen seiner Verbreitung und die große Zahl der Todesfälle, sondern auch eine erhebliche Anzahl von Menschen mit Behinderungen unter erholen. Bis zu 10% der Erwachsenen und bis zu 50-90% der Kinder mit akuter Hepatitis B-Virusträger sind, haben sie die Infektion mit hohem Risiko für Krebs und Leberzirrhose chronisch wird. Das Virus der Hepatitis B, entsprechend der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die Hauptursache für primären Leberkrebs - 80% aller Fälle.

    Die Quelle des Hepatitis B-Virus ist ein humanesakute oder chronische Form der Krankheit oder Virus Träger (der Infektion im Körper für eine gewisse Zeit nicht selbst manifestieren). In der populären Literatur wird Hepatitis B häufig als parenterale Hepatitis (aus dem Griechischen: para - abweichend von der üblichen + Entera - Darm) - bezeichnet damit betonen, dass ein infektiöses Agens in den Körper gelangt, den Verdauungstrakt zu umgehen. Es ist allgemein bekannt, dass Hepatitis-B-Virus-Infektion auf die Verabreichung an Menschen von Produkten aus dem Blut von infizierten Personen hergestellt zurückzuführen ist. Allerdings kann diese Infektion in den Körper durch auch nur die geringste Kratzer, Abnutzung eintreten, wenn sie versehentlich kontaminiert werden, zum Beispiel Speichel, der einen Erreger enthält. Die höchste Infektionsrisiko entsteht in enger Haushalt Kontakt mit den Patienten oder Virusträger (Kohabitation, ein Besuch in einer Gruppe oder Klasse, einen längeren Aufenthalt in einem Krankenhauszimmer, teilen die persönliche Hygiene). Da der Erreger der Hepatitis-B-Schuppen in Sperma und Vaginalsekret, und die mögliche sexuelle Art der Infektion, wenn ein Partner infiziert ist oder krank. Darüber hinaus kann die Infektion durch kontaminierte medizinische und Schönheit Werkzeug auftreten, wenn es nicht gut sterilisiert wird.

    Wir sollten auch Süchtigen Übertragungsweg beachten, wenn das Medikament für die Einführung von Spritzen verwendet wird und Nadeln unter den infizierten in Gebrauch gewesen.

    Von besonderer Bedeutung ist ein vertikaler PfadInfektion, das heißt, die Übertragung des Virus von der Mutter auf ihr ungeborenen Kindes in utero oder während der Geburt. Dies geschieht, wenn die werdende Mutter die Krankheit während der Schwangerschaft trägt oder mit HIV infiziert. Das Risiko einer Übertragung in diesem Fall können 90% erreichen.


    Grund Impfschema

    Im Kampf gegen virale Hepatitis B, die primäre Rollezugeordnet aktive spezifische Immunisierung - Impfung gegen Hepatitis B, die Russland in die nationalen Impfkalender eingeführt und gesetzlich festgelegt.

    Es gibt verschiedene Systeme der Impfung gegen das Virus, die aus der Einführung von 3 oder 4 Dosen von Impfstoffen (für solche Systeme und vermitteln in unserem Land).

    Traditionelle Version:

    Unter normalen Umständen besteht die Impfserie mit drei Impfungen (nach dem Schema 0-1-6):
    1. Inokulation (erste Dosis) im sogenannten Tag 0 (die ersten 12 Lebensstunden) eingesetzt ist.
    2. Impfung (zweite Dosis des Impfstoffs) 1 Monat nach der ersten verabreicht.
    3. Impfstoff (dritte Dosis des Impfstoffs) 6 Monate nach der ersten Impfung verabreicht (dh wenn das Baby dreht 6 Monate).

    Um eine vollständige Immunität schaffen sollteauf die empfohlene Zeitpunkt der Verabreichung des Impfstoffs anhaften. Dann wird die wirksame Immunität gegen Hepatitis B gebildet wird nicht weniger als 95% der Geimpften. Allerdings ist in einigen Fällen (die Krankheit des Kindes, Wohnungswechsel, der Mangel an Impfstoff) Impfplan gestört. Zugleich müssen wir uns daran erinnern, dass der Abstand zwischen der ersten und der zweiten Dosis des Impfstoffs nicht 2-3 Monate, und die Einführung der dritten Impfung sollte spätestens 12-18 Monate ab Beginn der Impfung nicht überschreiten sollte.

    Um einen schnellen Schutz

    Wenn Sie die Produktion von Anti-Virus zu beschleunigen wollen, eine alternative Immunisierungsschema verwenden. Zur gleichen Impfserie besteht aus 4 Impfungen (0-1-2-12 Schema):

    1. Inokulation (erste Dosis) verabreicht wird, die so genannte Tag 0 (in den ersten 12 Lebensstunden).
    2. Impfung (zweite Dosis des Impfstoffs) 1 Monat nach der ersten verabreicht.
    3. Impfstoff (dritte Dosis des Impfstoffs) 2 Monate nach der ersten Impfung verabreicht (das heißt, wenn das Kind 2 Monate).
    4. Impfung (vierte Dosis des Impfstoffs) ist 12 Monate nach der ersten Impfung verabreicht (dh, wenn das Baby dreht 1 Jahr).

    Dieses Schema wird angezeigt, wenn die Impfung von KindernRisikogruppen (Kinder von den Virusträger Mütter Mütter Hepatitis B am Ende der Schwangerschaft erfährt, nicht vor den Kindern und Babys geimpft, die den Kontakt mit Patienten hatten), sowie in Fällen, in denen nicht geimpften Personen, die Immunität Generation beschleunigen müssen (zum Beispiel, wenn es eine Transfusions gewesen infiziertes Blut).

    Im letzteren Fall erhöht die immunologischeder Schutz ist es ratsam, die passiv-aktiven Immunisierung zu verwenden, dh die erste Dosis der Impfung (aktive Immunisierung) gleichzeitig spezifische Immunglobulin (passive Immunisierung) unter Verwendung verabreicht werden. Spezifische Immunglobulin enthält Antikörper gegen Influenza-Virus B und sofort nach der Verabreichung verhindert die Entwicklung der Infektion und ein Impfstoff führt zu verzögerter Entwicklung seiner eigenen Antikörper, die den Körper in der Zukunft zu schützen.


    Wer muss zu vermitteln

    Natürlich, Neugeborenen und Säuglingen. Ihre Impfung aufgrund der Tatsache, dass der Säugling in Hepatitis B durch erwirbt 90% der chronischen und in Verbindung mit einem hohen Risiko von Leberzirrhose und Leberkrebs zu entwickeln.

    Wenn Massen Impfstoff-Prophylaxe im Landein hohes Maß an Virus ist erst am Anfang, obligatorische Impfung ist notwendig und Jugendliche. Es ist in dieser Altersgruppe hohe potenzielle Risiko einer Hepatitis-B-Infektion aufgrund der sexuellen Aktivität und Drogenkonsum. Aufgrund der Tatsache, dass die durchschnittliche Höhe der Virus-Infektion in Russland 2-4% und in einigen Regionen bis zu 5-7%, ist Routine Hepatitis B-Impfstoff Prophylaxe durchgeführt wird, und bei Säuglingen und in zuvor nicht geimpften Jugendlichen.

    Nach Angaben des Nationalen KalenderImpfungen, im Jahr 2002, Russland Hepatitis-B-Impfstoff angenommen mit Impfstoffen gegen andere Infektionen kombiniert werden. Zum Beispiel wird die dritte Hepatitis-B-Impfung Schema 0-1-6 in Alter von 6 Monaten eingeführt gleichzeitig mit dem Impfstoff gegen Keuchhusten, Diphtherie, Tetanus (DPT) und Polio-Impfstoff (Tropfen im Mund). Kinder geboren zu Mütter-Träger des Virus oder mit dem Hepatitis-B im letzten Trimester der Schwangerschaft krank gewesen, sind geimpft nach dem Schema 0-1-2-12 und vierte Impfung gegen Hepatitis B (12 Monate alt), mit der geplanten Impfung gegen Masern kombiniert, Röteln und Mumps.


    Wenn eine Impfung ist nicht im Krankenhaus durchgeführt

    Unsere erste Impfung - Hepatitis B In einigen Fällen treten in der ersten Impfdosisdie ersten 12 Lebensstunden nicht als Gesundheit. Gegenanzeigen sind ein niedriges Geburtsgewicht (weniger als 1500 g), ausgedrückt Manifestationen der intrauterine Infektion, Geburt Asphyxie (Ersticken), schwere Erkrankungen der verschiedenen Organsysteme (Niere, Atmung, Kreislauf, zentrales Nervensystem). In diesen Fällen wird die Impfung durchgeführt, nachdem der Zustand des Kindes zu stabilisieren, und in extrem verfrüht und kleine Babys sind nicht vor dem zweiten Lebensmonat. Wenn aber von der Schwere des Kindes Status kann nicht bei der Geburt geimpft werden, und es ist bekannt, daß die Mutter ein Träger des Hepatitis-B-Virus oder einer Krankheit im dritten Trimester der Schwangerschaft erlitten wurde, wird das Neugeborene spezifischem Immunglobulin sofort verabreicht. Weitere Impfung von Kindern wird durch 4-fach-Schema von 0-1-2-12 durchgeführt.

    Wenn ein Kind im Krankenhaus nicht geimpft gegen Hepatitis B,sein Schema der Impfung hängt von den Eigenschaften der Mutter Zustand. Wenn sie nicht Träger des Virus und konnte es nicht während der Schwangerschaft stehen, wird die Impfung im Rahmen der Regelung 0-1-6 durchgeführt. Wenn jedoch der Beginn der Impfung mit 1 Immunisierung gegen Diphtherie einstimmt, Pertussis, Tetanus (DPT) und Polio (im Alter von 3 Monate) ist es möglich, die gleichzeitige Verwendung dieser Impfstoffe. Der zweite Hepatitis-B-Impfstoff kann auch mit der Verabreichung von 2 Dosen von DPT und Polio-Impfstoff kombiniert werden. Wenn diese Impfung durchgeführt 6 Wochen nach der Verabreichung von 1 (4,5 Monate). Eine dritte Impfung gegen Hepatitis B in solchen Fällen wird in Isolation im Alter von 9,5 bis 10 Monate oder 12 Monate alt mit 1 Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln eingeführt. Nicht geimpfte Baby erholen sich von der Mutter (oder Mutter-Virusträger) sollten 0-1-2-12 nach dem Schema geimpft werden. Die Übereinstimmung der Timing dieses Impfstoffs mit anderen (DPT, Polio, Masern-Mumps-Röteln) ermöglicht die gleichzeitige Impfung einzugeben.


    Die Wahl der Impfstoff

    In unserem Land, eine Impfung gegen Hepatitis Bsind mit Impfstoffen von inländischen und ausländischen Produktion durchgeführt. Damit sind alle für den Einsatz zugelassene Impfstoffe in der Russischen Föderation, werden inaktiviert, dh enthalten keine lebenden Virus und kann daher nicht die Entwicklung der natürlichen Infektion verursachen. Außerdem enthalten sie in ihrer Zusammensetzung nicht selbst Virus getötet, sondern nur seine kleine Partikel - rekombinante (künstlich neu erstellt) Antigen (Protein des Hepatitis B-Virus). Darüber hinaus gibt es Kombinationsimpfstoffe, die nicht nur das Antigen von Hepatitis B-Antigenen und Pathogenen von Keuchhusten, Diphtherie und Tetanus enthalten. Dies ermöglicht eine Immunisierung gegen Infektionen Daten gleichzeitig ohne zusätzliche Injektionen. Derzeit sind sie in der Regel bei Kindern mit eingeschränkter Impfschema verwendet. wenn die Hepatitis-B-Impfung in beginnt nur 3 Monate alt, ist es beispielsweise ratsam, sie mit einem Impfstoff gegen Keuchhusten zu kombinieren, Diphtherie, Tetanus (DPT). Und der Vorzug des kombinierten Impfstoffs gegeben werden, anstatt ihre getrennte Verabreichung. Zweite Impfung gegen Hepatitis B, Keuchhusten, Diphtherie und Tetanus - 1,5 Monate nach der ersten Dosis - ist auch wünschenswert, ein kombiniertes Vakzin einzuführen, da dies die Anzahl der Injektionen verringert. Es sollte in der nationalen Impfkalender zu beachten (Verschiebung der ersten Hepatitis-B-Impfung bei Kindern, die in den ersten Tagen des Lebens infiziert nicht ein hohes Risiko haben wird, in der älteren Alters in der zweiten oder dritten Lebensmonat), dass eine Änderung Kombinationsimpfstoffen weit die ersten, die verwendet werden, und eine zweite Dosis des Impfstoffs gegen diese Infektionen.


    Gegenanzeigen

    Unter den Kontraindikationen für die Verwendung von ImpfstoffenHepatitis-B-zuteilen Zeit (relativ) und permanent (absolut). Mit der Zeit sind Kontraindikationen akute Erkrankung oder Exazerbation einer chronischen, während die Impfung, nachdem das Kind (nach 2 und 4 Wochen, jeweils) erholt gemacht wird. Permanente Gegen von Impfstoffen sind Empfindlichkeit gegenüber dem Medikament, sowie schwere Reaktionen auf vorherige Verabreichung des Impfstoffes.

    Hepatitis-B-Impfstoffe sind in der Regel übertragengut. Nebenwirkungen (Rötung, Verhärtung und Zärtlichkeit an der Injektionsstelle eine Verletzung und eine kleine Erhöhung der Körpertemperatur auf 37,5 Grad C ist) sind selten, sind nur von kurzer Dauer, in der Regel mild und in der Regel keine medizinische Behandlung erfordern. Sehr selten erscheinen können allergische Reaktionen ausgedrückt: Anaphylaxie oder Urtikaria.

    Lassen Sie eine Antwort