Risikofaktoren für Multiple Sklerose

Inhalt

  • Die Häufigkeit und die geographische Verteilung der Multiplen Sklerose
  • Alter bei Multipler Sklerose zu entwickeln beginnen
  • Geschlechterverhältnis bei dem Auftreten von multipler Sklerose
  • Erbliche Faktoren bei Multipler Sklerose
  • Schwangerschaft und Multiple Sklerose



  • Die Häufigkeit und die geographische Verteilung der Multiplen Sklerose

    Risikofaktoren für Multiple Sklerose Die Diagnose der Multiplen Sklerose sind mehr als 400 000 Menschen in Nordamerika und rund 500.000 in Europa und auf der ganzen Welt leiden an dieser Krankheit 2,5 Millionen. Man.

    Die Inzidenz der Multiplen Sklerose in unterschiedlichenRegionen der Welt ist mit dem Trend zu einer stärkeren Verbreitung in Industriegebieten nicht identisch. Es gibt starke Hinweise auf einen anderen Grad der Exposition gegenüber der Krankheit zeigt, je nach geographischer Lage.

    Die höchste Inzidenz von verstreutenMS (dh die Anzahl von Patienten mit Multipler Sklerose in der Bevölkerung) in den gemäßigten Zonen markiert, und die untere - für Menschen in Ländern mit heißem Klima leben. In Europa zum Beispiel ständig die Inzidenz steigt, wenn Sie von Süden nach Norden zu bewegen.


    Alter bei Multipler Sklerose zu entwickeln beginnen

    Typischerweise betrifft MS Menschen in20 bis 40 Jahre alt, obwohl die Krankheit wie in den früheren und späteren Leben zu entwickeln. Das mittlere Alter bei Erkrankungsbeginn beträgt 30 Jahre. Trotz der unterschiedlichen Prävalenz von Multipler Sklerose, Krankheitsinzidenz in den verschiedenen Altersgruppen, offenbar ist, überall gleich.



    Geschlechterverhältnis bei dem Auftreten von multipler Sklerose

    Viele Autoimmunerkrankungen, einschließlichMultiple Sklerose, gleichmäßig verteilt zwischen den Geschlechtern und Frauen entwickeln häufiger als Männer. Dies gilt auch für Multiple Sklerose, und bei Frauen wahrscheinlich multiple Sklerose zu entwickeln zweimal höher als bei Männern.



    Erbliche Faktoren bei Multipler Sklerose

    Die Frage, ob der Multiplen SkleroseErbkrankheit, ist sehr wichtig, da die Krankheit oft junge Frauen in einem Alter auswirkt, wenn sie Kinder haben planen. Jedoch sind bei Kindern (bei der Diagnose von multipler Sklerose in einem der Eltern) auch das Risiko mit multipler Sklerose erkrankt zu sein, nur wenig höher als der Rest der Bevölkerung. Wenn multiple Sklerose nur ein Elternteil leidet, ist das Risiko bei Kindern multipler Sklerose zu entwickeln recht gering.



    Schwangerschaft und Multiple Sklerose

    Es scheint, dass das Gesamtrisiko eines RezidivsWenn Sie schwanger sind nicht erhöht. Es wurde festgestellt, dass die Häufigkeit von Exazerbationen während der Schwangerschaft reduziert wird, aber erhöht wieder in den ersten Monaten nach der Geburt. Während der Schwangerschaft, müssen Sie möglicherweise für die Behandlung von Multipler Sklerose mit bestimmten Medikamenten zu stoppen, so dass auch vor der geplanten Schwangerschaft stark zu besprechen die weitere Therapie empfohlen wird professionelle Hilfe von einem Arzt zu suchen.

    Lassen Sie eine Antwort