Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Melanomen

Inhalt

  • Was ist der Risikofaktor
  • Verursacht Melanom
  • Empfehlungen zur Prävention von Melanomen



  • Was ist der Risikofaktor

    Risikofaktor - Das ist, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, vonKrebs. Es gibt verschiedene Risikofaktoren für die verschiedenen Arten von Krebs. Rauchen ist ein Risikofaktor für Lungenkrebs, Mundhöhle, Rachen, Blase, Niere und andere Organe. das Vorliegen von Risikofaktoren jedoch und noch mehr dieser Faktoren bedeutet nicht, dass diese Person Krankheit entstehen.

    Die wichtigsten Risikofaktoren für Melanome sind:

    Nevi (mol) sind gutartige melanotischen Tumoren. Nevi sind in der Regel bei der Geburt nicht anwesend, sondern beginnen bei Kindern und Jugendlichen zu erscheinen. Einige Arten von Naevi prädisponieren zur Entwicklung von Melanomen.

    Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von MelanomenDie Anwesenheit von dysplastischen Naevi oder atypischMol erhöht das Risiko von Melanomen. Dysplastic nevi wie gewöhnliche Mole, kann aber Melanom ähneln. Sie können an Orten ungeschützte von der Sonne sowie in geschlossenen Bereichen des Körpers, wie beispielsweise das Gesäß oder der Kopfhaut befinden. Diese nevi neigen dazu, mehr als gewöhnliche Mole zu sein. Einige Leute haben dysplastischen Naevi mehrere sein kann.

    Dysplastic nevi oft FamilieKrankheit. Wenn Ihre Familie eine Familie mit dysplastischen Naevi hat, dann haben Sie eine 50% ige Chance, diese Krankheit zu entwickeln. Wenn Sie einen oder mehrere dysplastische Naevi haben, sowie mindestens zwei enge Verwandte, die Melanom gehabt haben, ist das Risiko der Entwicklung von Melanomen um 50% oder mehr erhöht. Das Risiko von Melanomen im Laufe des Lebens ist 6-10% bei Patienten mit dysplastischen Nävus, je nach Alter, Familiengeschichte, die Anzahl der dysplastischen Naevi und anderen Faktoren ab.

    Nedisplasticheskie und nicht-angeborenen nevi drehen selten in Melanom. Doch bei Menschen mit mehreren Molen und Mole größere Größen Melanomrisiko erhöht.

    Weiße Haut, Sommersprossen und blonden Haaren. Das Risiko von Melanom ist 20-mal höher als bei weißen MenschenIm Vergleich zu Afro-Amerikaner. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass die Haut eine Schutzwirkung Pigment hat. Sind weiße Menschen mit roten oder blonden Haaren und weiße Haut, wo es Sommersprossen sind, und dass brennt schnell in der Sonne, ist das Risiko der Entwicklung von Melanomen besonders erhöht. Blaue Augen und das Risiko von Melanomen erhöhen. Jede Person, unabhängig von Hautfarbe, kann Melanom auftreten, vor allem an den Handflächen, Füße, unter den Nägeln, im Mund und in den inneren Organen.

    Familiengeschichte. Erhöhtes Risiko für Melanome, wenn manoder mehr nahen Verwandten (Mutter, Vater, Bruder, Schwester, Kind) litt an Melanom. In Abhängigkeit von der Anzahl der betroffenen Verwandten kann das Risiko erhöht werden, bis zu 8-mal im Vergleich zu Menschen ohne eine Familiengeschichte. 10% der Patienten mit Melanom haben eine Familiengeschichte der Krankheit. In 20-40% der Familien mit einer hohen Inzidenz von Melanomen gefunden die verantwortliche Genmutation für die Entwicklung von Melanomen.

    Immunsuppression. Menschen, die Arzneimittel einnehmen, die das Immunsystem, wie Transplantationsorganen, sind einem erhöhten Risiko der Entwicklung von Melanomen unterdrücken.

    Übermäßige Exposition gegenüber ultraviolettemStrahlung und Sonnenbrand. ain Quelle für UV-Strahlung ist Sonnenlicht. UV-Lampen und Stände sind eine weitere Quelle. Menschen übermäßige Exposition gegenüber Licht aus diesen Quellen empfangen haben ein erhöhtes Risiko von Hautkrebs, darunter Melanom. Die Menge der UV-Belichtung ist abhängig von der Intensität des Lichts, die Belichtungszeit und die Verwendung von Schutzkleidung und Bildschirm.

    Wenn Sie schwere Verbrennungen mit Blasen gehabt haben,vor allem in der Kindheit oder Jugend, dann haben Sie das Melanomrisiko erhöht. Kurzfristige high-impact gefährlicher für die Entwicklung von Melanomen als die niedrige Dosis wiederholte Exposition, selbst wenn die Gesamtdosis von UV-Strahlung ist die gleiche.

    Alter. Fast die Hälfte aller in Personen diagnostizierten Melanomeälter als 50 Jahren. Allerdings Melanom kann auch bei jüngeren Patienten auftreten (20-30 Jahre). In der Tat ist das Melanom eine der häufigsten Tumore bei Männern unter 30 Jahren. Melanom bei Menschen mit einer Familiengeschichte entwickelt in einem jüngeren Alter.

    Paul. Männer leiden häufig an Melanomen als Frauen. Die Wahrscheinlichkeit von Melanom bei Männern ein Leben lang zu entwickeln, ist 1 in 57 und für Frauen - 1-81.

    Xeroderma pigmentosum. Xeroderma pigmentosum ist eine seltene erblicheeine Krankheit aus Mangel des Enzyms führt, die die beschädigte DNA wieder her. Die Leute von Xeroderma pigmentosum leiden, besteht ein hohes Risiko von Melanomen, Nicht-Melanom und Hautkrebs. Da die Menschen mit Xeroderma pigmentosum weniger in der Lage sind zu DNA-Schäden durch Sonnenlicht verursacht reparieren, können sie einen Tumor in den offenen Bereichen der Haut dem Sonnenlicht ausgesetzt zu entwickeln. Diese Tatsachen helfen, die Beziehung zwischen Sonnenlicht und Hautkrebs erklären.

    Die vergangene Geschichte von Melanomen. Ein Patient, Melanom gehabt hat, besteht ein erhöhtes Risiko für neues Melanom.



    Verursacht Melanom

    DNA ist das genetische Material in unseremZellen. Es überträgt die genetische Information an die nächste Generation, so dass zum Beispiel Kinder wie ihre Eltern aussehen. Neben Informationen über Haarfarbe, Gesichtszüge und andere Aspekte der Optik, enthält DNA auch Informationen für die Zellen, wie sie wachsen und wie die notwendigen Lebensaktivitäten durchzuführen.

    Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von MelanomenUV-Strahlung kann die DNA schädigen. Die meisten Melanome sind Störungen in den Chromosomen, in denen DNA befindet. Dieser Schaden macht DNA weniger in der Lage, das Wachstum und die Teilung von Zellen zu steuern. In einigen Fällen führt dies zu der Spitze von Krebs. Ein Großteil der UV-Strahlung kommt von Sonnenlicht, aber einige - aus künstlichen Quellen, wie beispielsweise UV Ständen. Einige dieser Effekte auftreten können, über mehrere Jahre vor der Entstehung von Krebs. Allerdings entwickelt sich der Tumor als Folge von Aktionen, die vor vielen Jahren stattfand. Kinder und Jugendliche bekommen oft viel intensiver Sonneneinstrahlung, die sich seit vielen Jahren nicht und sogar Jahrzehnte manifestieren kann.

    Es ist eine laufende StudieKorrelation zwischen DNA und Melanom. Es wurde festgestellt, dass die DNA bestimmter Gene häufig in Melanomzellen beschädigt. Die meisten dieser Änderungen sind vererbte DNA, und kann ein Ergebnis der Exposition gegenüber Sonnenlicht sein. Es gibt Meinungen, dass einige Leute in der Lage, beschädigte DNA besser als andere zu reparieren, und sie haben weniger Chancen der Entwicklung von Melanomen. die Ursachen von Veränderungen in der DNA, was zum Auftreten von Melanomen zu verstehen, wird es möglich sein, die Gentherapie zu verwenden, jede DNA-Schäden zu erholen.

    Einige Änderungen können DNA Melanomegeerbt. Vererbung von einigen mutierten Gene von einem Elternteil kann das Risiko der Entwicklung Melanom erhöhen. Derzeit ist die Forschung im Gange, die die Gene durch einen Bluttest verändert zu identifizieren.

    Obwohl die Mehrheit der Naevi (Mol) nieumgerechnet auf Melanom, kommt es vor einigen Fällen. Einige Änderungen in gutartigen Nävuszellen können, um ihre Umwandlung in Melanomzellen führen. Es ist jedoch nicht genau bekannt, warum einige Molen kanzerös werden, und warum die Anwesenheit von mehreren Molen (Naevi) oder atypische Molen erhöht das Risiko von Melanomen.



    Empfehlungen zur Prävention von Melanomen

    Der wichtigste Weg, um das Risiko von Melanomen zu reduzieren, ist die Verweilzeit unter intensiver Sonneneinstrahlung zu reduzieren.

    Um dies zu tun, können wir folgendes empfehlen:

    Bleiben Sie im Schatten. Die einfachste und effektivste Weg,Begrenzung der Exposition gegenüber UV-Strahlen ist minimal Zeit im Freien unter Sonnenlicht verbracht. Dies ist besonders wichtig, von 10.00 bis 16.00 Uhr, wenn die Einwirkung von UV-Strahlen am meisten ausgeprägt ist. Denken Sie daran, dass die Strahlen der Sonne Wasser reflektieren kann, Wolken, Sand, Zement und Schnee.

    Schützen Sie die Haut mit Kleidung. Sie können einen großen Teil der Haut mit Kleidung, wie Hemden mit langen Ärmeln und einen Hut mit breiter Krempe schützen. Das dichte Gewebe von dunkler Farbe bietet in der Regel auch den besten Schutz der Haut.

    Die Verwendung von Schutzcremes. Verwenden Sie Schutzcremes, vor allem in jenenWenn Sonnenlicht ist intensiv. Verwenden Sie Cremes, auch an bewölkten und bewölkten Tagen, da UV-Strahlen durch die Wolken und Nebel durchdringen.

    Sonnenschutzmittel angewendet werden sollungeschützte Bereiche der Haut 20-30 Minuten vor dem Ausgehen, so dass die Haut die Creme absorbiert hat. Tragen Sie eine dicke Schicht auf dem Gesicht, Ohren, Arme, Beine und Hals. Denken Sie daran, dass die Haut-Behandlung sollte alle 2 Stunden wiederholt werden. Es ist auch seine Lippen zu behandeln empfohlen.

    Schutzcremes und Mittel nicht verwendet werden fürso dass Sie mehr Zeit in der Sonne. Diese Werkzeuge nicht verhindern Melanom, sie nur die Intensität der UV-Strahlen zu reduzieren.

    Das Tragen von Sonnenbrillen. Sonnenbrillen zu 99-100% schützen die Augen und die Haut um sie vor UV-Strahlen.

    Vermeiden Sie andere Quellen von UVStrahlung. Die Verwendung von UV-Lampen ist gefährlich für die Gesundheit, da ihr Licht in die Haut schädigen kann, so dass ihre Verwendung nicht empfohlen. Solche Lampen erhöht das Risiko von Melanomen.

    Der Schutz von Kindern vor der Sonne. Kinder verdienen besondere Aufmerksamkeit, da sieim Freien verbringen viel Zeit und verbrennen schnell in der Sonne. Ältere Kinder sollten über die Gefahren von längerer Exposition gegenüber der Sonne und die Möglichkeit ihrer Melanom bewusst sein. In Berggebieten und in Gebieten mit aktiven solaren Einfluss der Verwendung von Schutzausrüstung Sie und Ihre Kinder sollten zur Gewohnheit werden.

    Ermitteln Sie Änderungen der Mole (Naevi) undEntfernung. Die Anwesenheit bestimmter Arten von Molen (Naevi) durch ein erhöhtes Risiko von Melanomen begleitet. Je nach dem Erscheinen dieser Mole Arzt kann eine sorgfältige Überwachung ihrer Entfernung empfehlen oder bei Verdacht auf eine maligne Entartung. Routine Entfernung von mehreren Mol Melanom als Prophylaxe wird nicht empfohlen. Wenn Sie mehrere Mole haben empfohlen, eine regelmäßige Überwachung durch einen Dermatologen und monatliche Selbstuntersuchung. Im Falle einer ungewöhnlichen Mole oder Änderungen dringend einen Spezialisten benötigt, um zu sehen.

    Die genetische Beratung. Wenn mehrere Mitglieder Ihrer Familie ein Melanom hat, wenn Sie mehrere Melanom gehabt haben oder wenn Sie Melanom in den jüngeren Alters oder dysplastischen Naevi gehabt haben, können Sie eine Mutation (Veränderung) Gen sein. In diesem Zusammenhang ist es notwendig, eine genetische Beratung. In einigen Familien mit einer hohen Inzidenz von Melanomen nachgewiesen CDKN2A Mutation.

    Lassen Sie eine Antwort